VIELFALT im Investigativjournalismus STÄRKEN

Fellowship-Programm der Neuen deutschen Medienmacher*innen in Kooperation mit Netzwerk Recherche e.V.

Worum es geht

Was bedeutet es für den Qualitätsjournalismus, wenn Rechercheredaktionen im Einwanderungsland Deutschland mehrheitlich weiß und männlich besetzt sind? Den Redakteur*innen entgehen wichtige Recherchethemen und die Relevanz eines Themas für Teile der Bevölkerung wird möglicherweise nicht erkannt.

Um Journalist*innen – insbesondere aus Einwandererfamilien oder mit eigener Migrationserfahrung – an die Investigativ-Ressorts heranzuführen, vergeben die Neuen deutschen Medienmacher*innen in Kooperation mit dem Netzwerk Recherche e.V. vier Stipendien.

Diese sollen es den Teilnehmer*innen ermöglichen, im Rahmen eines mindestens zweimonatigen Praktikums Abläufe und Arbeitsweisen in einem Investigativ-Ressort kennenzulernen und an einem Rechercheprojekt mitzuarbeiten. Darüber hinaus bekommen sie die Gelegenheit, sich mit anderen Investigativjournalist*innen zu vernetzen.

Das Fellowship wird begleitet durch flankierende Werkstattgespräche, die durch Netzwerk Recherche e.V. organisiert werden. Ziel ist es, die Fellows in Sachen Recherchetechniken wie auch Qualität in der Berichterstattung weiterzubilden.

Teilnehmende Redaktionen sind BR Recherche, Panorama 3 vom NDR, taz Recherche und CORRECTIV.

Hardfacts

Titel

Vielfalt im Investigativjournalismus stärken

Team

Rebecca Roth

Laufzeit

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen.

Förderdauer: 01.10.2021 - 30.03.2022
Fellowships: Zwei bis drei Monate zwischen Dezember 2021 und April 2022
Begleitende Workshops: Ab November 2021

Förderung

Redaktionspartner